top of page

Garten- und Hofbegehung 2022

Ein Tag voller freudiger Naturerlebnisse mit geselligem Erfahrungsaustausch

Am sonnigen Morgen des 27. August 2022 versammelten wir uns voller Vorfreude, um an der Garten- und Hofbegehung teilzunehmen. Pünktlich um 9 Uhr brachen wir in Fahrgemeinschaften auf, das Ziel fest im Blick: die idyllische Stadt Kindelbrück, wo Karla und Lutz uns in ihren zauberhaften Garten einluden.

Der Anblick, der uns dort erwartete, raubte uns schlichtweg den Atem. Ein Meer aus Blumen erstrahlte in den schönsten Farben, während saftiges Obst und Gemüse förmlich darauf warteten, von uns gekostet zu werden. Karla und Lutz bewiesen nicht nur ihre grünen Daumen, sondern auch ihre großzügige Gastfreundschaft, als sie uns an einem reich gedeckten Tisch mit duftendem Kaffee und köstlichem Frühstück empfingen.

Unsere nächste Station führte uns nach Günstedt, wo Sandra, Sarah, Sascha und Matthias uns in Scherres Garten willkommen hießen. Dort beeindruckten uns nicht nur die wunderschönen Zwerg Seidenhühner in ihrer Vielfalt, sondern auch die gepflegten Beete, die förmlich nach einem Naschgang verlangten. Bei erfrischenden Getränken und Selbstgeschlachteten ließen wir uns gerne nieder, um Erfahrungen auszutauschen und angeregte Gespräche zu führen.

Der Höhepunkt des Tages erwartete uns bei Andrea, Moritz und Sven, wo Moritz stolz seine Japanischen Legewachteln in einer beeindruckenden Voliere präsentierte. Umgeben von einem Garten mit einer atemberaubenden Koi-Teichanlage konnten wir nicht anders, als in Staunen zu verfallen. Auch hier wurden unsere Gaumen mit Köstlichkeiten verwöhnt, während wir uns in angeregten Gesprächen vertieften.

Auf dem Weg zu Annett und Matthias, begleitet von ihren zwei treuen Border Collies, erlebten wir ein weiteres Naturparadies. In einem Garten, der von Kerry Hill Schafen bevölkert war, und später in der Zuchtanlage der Hotzis wurden wir von einer Vielzahl von Tieren begrüßt. Von Perlhühnern in den faszinierenden Farben blau und perlgrau bis hin zu Zwerg Sussex und weiteren Japanischen Legewachteln bot sich uns eine Vielfalt, die uns faszinierte.

Leider begann zu diesem Zeitpunkt der Himmel zu weinen, doch wie das Leben so spielt, brachte uns dies nur noch näher zusammen. Ein kurzes Missgeschick, als eine Legewachtel entwischte, sorgte für amüsante Aufregung und gemeinsame Rettungsaktionen, die uns ein Lächeln ins Gesicht zauberten.

Mit klammen Kleidern, aber warmen Herzen, kehrten wir schließlich in unser Vereinsheim zurück. Dort erwartete uns bereits der verlockende Duft eines späten Mittagessens vom Grill und dem Herd. Inmitten von guten Gesprächen und herzlichem Beisammensein ließen wir den Tag langsam ausklingen, dankbar für die vielen wundervollen Erlebnisse, die wir miteinander geteilt hatten.

Mit freundlichen Grüßen, Matthias Hotze

bottom of page